UNIBE.2

AAA Printing

Long Title: AAA Printing
Leading
Organization:
Universität Bern
Domain: AAA
Status: finished
Start Date: 01.04.2008
End Date: 30.09.2009
Project Leader: P. Mainini

Interne und externe Verrechnung von Dienstleistungen kann nur erfolgen, wenn die entsprechende Infrastruktur vorhanden ist. Dieses Projekt erweitert AAI durch eine Accounting-Funktionalität, exemplarisch am organisationsübergreifenden Drucken demonstriert.

Resultate

Drei Hauptziele wurden erreicht:

  • Druck-Lösungen von Dritten an SWITCHaai anpassen
  • Prototyp mit Accounting-Komponenten entwickeln
  • Prototypen mit der Druck-Lösung integrieren und testen

AAA Printing hat einen Prototypen geschaffen und damit die zugrundeliegenden Konzepte überprüft sowie die nötigen Abklärungen für die praktische Implementierung vorgenommen.
Typ und Menge von Ausdrucken pro Organisation und User@Organisation können damit ausgewertet werden.
Für den Prototypen wurde unter anderem die Uniprint-Lösung "shibbolethisiert" (https://uniprint.unibe.ch/). Das Drucken und Kopieren wurde intern und extern (Berner Fachhochschule) getestet, wobei externe Benutzer die Jobs mit einem generierten PIN-Code auslösen müssen (anstelle der Unicard).
Ebenso wurden noch offene Punkte identifiziert.
Für Entwicklung und Betrieb des Prototypen wurde Phyton 2.5 verwendet, für Netzwerk-Funktionalitäten das Twisted-framework.
Der Prototyp besteht aus 2 Komponenten:

  1. AAA Service: bietet das Interface für AAA-fähige Applikationen (beim Service Provider)
  2. AAA Provider: ist bei der jeweiligen Institution der Benutzenden installiert, zu der die Accounting Daten vom AAA-Service gesendet werden

Mehr dazu im detaillierten Projektbericht (Englisch, pdf, 2MB).


Ziele/Nutzen:

Mit SWITCHaai wurde eine schweizweite Infrastruktur aufgebaut, welche Hochschulübergreifende Authentifizierung und Autorisierung erlaubt. Bisher umfasst diese Infrastruktur keine Accounting-Funktionalität. Diese wird im Rahmen dieses Projekts basierend auf dem Whitepaper Enhancing SWITCHaai with Micropayment Functionality for Swiss Universities exemplarisch aufgebaut und am Beispiel Organisations-übergreifendes Drucken praktisch eingesetzt.
In der 1. Phase des Projektes wurde die AAA-Kompenente "Accounting Service" als Prototyp enwickelt und mit Shibboleth und der Printing-Lösung eingebunden, so dass .

Ausblick

Mögliche weitere Schritte:
In einer Phase 2 könnte eine "Payment-Broker"-Komponente entwickelt und an einer Hochschule sowie bei SWITCH installiert werden. Bei diesem Piloten sollten das Drucken inklusive "Financial Authorization" und "Settlement" getestet werden können.
Es hat sich gezeigt, dass zuerst eine schweizweite Standardisierung der dafür nötigen Attribute sowie umfangreiche organisatorische Abklärungen erfolgen müssten.
In einer 3. Phase schliesslich könnte der Payment-Broker bei weiteren Hochschulen installiert und an die Zahlungsfunktion gekoppelt werden. Nach erfolgreichen Tests wäre dann ein Wechsel der Verrechnung von virtuellem auf echtes Geld möglich.

Back